Es hebt ab!

Manchmal erwische ich mich noch heute dabei, ein Flugzeug aus Papier zu bauen. So richtig gut fliegt es aber meistens nicht. Und das ist dann der Moment an dem ich darüber nachdenke, wie viel Energie ein richtiges Flugzeug braucht, um zu starten. 

Ich denke dann nicht an den Klimawandel, sondern einfach nur an den Dreck, der aus dem Flugzeug kommt, wenn es seine Tonnen von Gewicht in die Luft bewegt. Dreck, den ich einatme. Tag für Tag. Dreck den wir einatmen. Tag für Tag.

Dreck, der auch produziert wird, weil Frau Kaufgern  z. B. in New York eine Jeans kaufen möchte, die eine besonders gute Passform hat. Freitag hin und Sonntag zurück.

Dreck, der produziert wird, weil dem einen oder anderen die Sonne in unseren Breitengraden fehlt und er mal schnell nach Mallorca düsen muss. Nur so zum Auftanken.

Und wenn ich dann höre: "Die Maschine fliegt doch sowieso. Da kann ich dann doch auch mitfliegen. Kost' ja fast nix."

Dann merke ich, dass der ein oder andere noch immer nichts verstanden hat. Ich denke dann an meine Zukunft auf dieser Erde. Es kann passieren, dass ich nebenbei z. B. meinen alten Einkaufszettel nehme, ihn falte und fliegen lasse.

Kost' ja nix.

 

Möchten Sie über meine Bücher in Ihrer Zeitschrift/Zeitung berichten?

Dann sprechen Sie gern meinen Verlag (presse@tredition.de) oder mich an.

 

 Sie haben Interesse an Mit-Mach-Lesungen oder haben Fragen, Anregungen, Kritik ... - dann schicken Sie mir gern eine E-Mail.

 

Mein Posteingang unter

gabriela.luerssen@t-online.de

freut sich auf eine Nachricht von Ihnen!