Gockelparade

Draußen scheint die Sonne. Die Temperaturen sind um die 13,1538 Grad. Ach ja, es ist Wochenende. Die Fußwege in meiner Wohngegend, die bei sonnenfreiem Wetter kaum von Fußgängern genutzt werden, erleben bei diesem Wetter viele Auftritte.

Ich frage mich, wo kommen die Menschen her?

Wo sind die sonst?

Werden die mit Bussen aus anderen Hamburger Stadtteilen hergebracht?

O. k. ich lebe am Alsterwanderweg in Hamburg und der scheint sehr beliebt zu sein. Besonders am Wochenende, wenn die Sonne scheint. Die Jahreszeit ist egal. Die Sonne muss einfach nur scheinen.

ich find's lustig, dieses Sonnenschein-und-Sonnenbrilleschaulaufen. Und diese Smart-Phone-Kieker, die liebe ich besonders. Diese mal-raus-in-Grüne-Geher, die es nicht schaffen, ihre Tippmaschine mal zu Hause oder aus zu lassen.

 

Aber was mich zum Schreiben meiner Beobachtung bewegt, sind allerdings die Caprifahrer.

Diese sind wettertechnisch total schmerzfrei. Die Hauptsache ist ... na ... richtig ... die Sonne muss scheinen.

Und jetzt kommen meine, natürlich nicht wissenschaftlich belegten, Beobachtungen. Diese Capriofahrer (99,9 Prozent sind männlich) fahren also im beliebten Gockel-komm-raus-Stil in meine Straße.

Ich wohne nämlich nicht nur am Alsterwanderweg, sondern auch in der Nähe von zwei Ausflugslokalen. Obwohl das ist vielleicht etwas falsch. Es sind eher zwei Restaurants im höheren Preissegment. So mit Gartenterrasse und Gedöns. Alles unter dem Motto "Sehen und gesehen werden".

Und jetzt kommt's, diese Lokale sind momentan ja geschlossen. Klar, ist ja Corona. Aber weiter ...

Ihr kennt den Gockel-komm-raus-Stil nicht?

Das ist diese linke-Arm-aufs-Fenster-ablegen-Art. Dieser Ey-Baby-komm-auf-den-Beifahrersitz-Blick, mit denen sie durch meine Straße fahren, ist wirklich amüsant. Diese Herren sind entweder angegraut und leicht vom Wind zerzaust oder sie sind gegelt, bis zum ... ach, ich weiß auch nicht.

Dieser ich-bin-paarungsbereit-Mäel-komm-in-mein-Auto-Blick ist echt nicht zu übersehen.

Und das in Coronazeiten - hui, hui, hui ...

 

Ja und dann gibt es noch diese Caprifahrer, die schon eine Beifahrerin haben. Meistens natürlich blondiert. Das sehe ich, weil ich ja von oben (Wohnung) auf sie schaue. Entweder ist dieser schwarze-Ansatz stylisch oder die haben keine Lust auf den Corona-Schnelltest beim Friseur.

Ich denke dann immer an die ganzen Feministinnen, Frauenrechtlerinnen und an die alten Geschlechtermuster und ihre Kämpfe all die Jahre.

Hier vor meinem Fenster ist alles so überzogen, wie es das beste Drehbuch nicht wagen würde. Man(n) kann nicht glauben, dass es so etwas im Jahr 2021 noch gibt. Tut's aber.

Entweder wollen die Mädels, Damen, Beifahrerinnen das so oder die werden genötigt. Obwohl ich mir das Zweite eigentlich nicht vorstellen kann. Aber ich kann mir so vieles nicht vorstellen.

 

Sachen gibt's.

Und bei euch so?

 

Bleibt humorvoll und virenfrei.

Eure Gabriela